Tonia Kos

TONIA KOS

Tonia Kos

Der spontane, informelle Farbauftrag mit dickflüssiger Farbe auf Leinwand, wird wechselweise durch Lotosblätter, Sand, japanische Ginko- und Bambusblätter beflügelt und bedingen einen kontrollierten Zufall des Arbeitens, kräftige Farbakzente setzen gekonnt den Bildraum in ein Spannungsverhältnis zu seinem Umfeld, Tiefe wird nicht nur vorgetäuscht, sondern durch Leinwandwellen, Äste, Collagen aus chinesischem Papier Realität, deutlicht tritt der pastose Farbauftrag in Erscheinung, Rot behauptet flächenergreifend den Anspruch des Hervortretens, blau bescheidet sich auf einigen Bildern mit den geistigen Bereichen. Neutral in Weiß und Schwarz verhält sich der Hintergrund im Einvernehmen mit dem expressiven Vokabular.

Haiku und lyrische Titel scheinen die Verbindung zu China und Japan aufrecht zu erhalten: „ Die Mitte des Lebens“ „Rote Zweisicht“ „ Sinfonie aus Wien“

TONIA KOS

Geb. Sachsen Anhalt / Deutschland, lebt und arbeitet in Wien

Gasthörerin bei Prof. Eva Choung-Fux und bei Prof. Florentine Pakosta

Einzelausstellungen im In-und Ausland Auswahl :

Kleine Galerie, Künstlerhaus Wien, Karmeliterkirche Wiener Neustadt, Galerie am Bahnhof / NÖ, „der Kunstraum“ , Galerie 3A Wien;

Olomouz, Prag / ZC, Dresden, Berlin, Quedlinburg, München / DBR

2015 Galerie Syun / Nagoya, Kyoto / Japan, 2016 Galerie Korotan / Wien,

2018 Galerie Gleichgewicht NÖ, 2019 Art Hotel / Wien,

2019 Kyoto Galerie Hillgate / Japan

Gruppenausstellung Auswahl :

1995 Hangzhou / China; 1996 Berlin / Deutschland „Bakunin?“;

1998 Hamada, Japan; 2000 Lithographie / Beijing, China; Ulan Bator, Mongolei; 2001 St. Petersburg, Russland; 2002 Halle / Deutschland; „GENIUS LOCI“ Künstlerhaus / Wien; 2004 Schloss Westerlo , 2006 / 07 Kurashiki , Kyoto / Japan, 2009 Creation Art Gallery Peking / China, 2010 Kurashiki, Kyoto /Japan; 2011 Art Space Seuol / Südkorea; 2014 „Imai-Kos“ Kyoto / Japan, 2016 Galerie Achtzig / Berlin,

2019 Grafik Berlin, Grafik in Tokyo Japan

Preise: 1986 Preis der Stadt Krems, 1988 Theodor Körner-Preis,

1992 Hans Czermak - Preis, 1995 Woyty Wimmer-Preis,

2004 Orden von den Niederlanden und Hispanidad,

2006 Anne Goldenberg – Stiftungspreis

2013 Goldener Lorbeer des Wiener Künstlerhauses

2017 Verleihung des Berufstitels Professorin

seit 2018 Mitglied der Berufsvereinigung Bildender Künstler